computerwoche: Post: Briefmengen-Prognose mit Jedox-BI

Anstatt mit Excel kalkuliert die Post in künftig die täglichen Briefmengen mit einer Business-Intelligence-Software. Die Lösung stammt vom deutschen Hersteller Jedox.

Die Schweizerische Post sortiert heute an drei Standorten jährlich bis zu 2,3 Milliarden Briefsendungen. Dafür hat der Unternehmensbereich PostMail innerhalb der letzten Jahre neue Briefzentren gebaut. «Um die wertvollen Ressourcen optimal auszulasten, werden wir die Mengenprognosen nun mit Business Intelligence (BI) von Jedox realisieren», lässt sich Anton Gut, Leiter Analytik PostMail Sortierung, in einer Mitteilung des deutschen Herstellers zitieren.

Für die Briefmengenprognose nutzt PostMail historische Informationen aus dem eigenen Data-Warehouse und diverse Sendungsattribute. Zudem werden bekannte Projekte und saisonale Abweichungen einkalkuliert. «Wir erhoffen uns eine zentrale und somit konsistente Berechnung der Mengenprognosen für die gesamte Schweiz», erklärt Gut.

Diesen Inhalt teilen...Share on FacebookShare on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page