Der Anfang vom Ende von Google+: Die Spreu trennt sich vom Weizen

Google zieht – wie erwartet – die Reißleine bei seinem erfolglosen Social-Media-Dienst: Die wichtigsten Features werden in eigenständige Produkte ausgelagert.

Immer, wenn sich Michael Kroker in den vergangenen Jahren kritisch zum Zustand von Google+ geäußert hat, wurde er dafür kritisch angegangen – ja teils gar angefeindet. Zuletzt Ende Januar, als er  anhand von Zahlen darlegte, wie tot das soziale Netzwerk aus dem Hause Google wirklich ist. Seit gestern ist klar: Die Befürchtungen hinsichtlich der Zukunft von Google+ waren nur allzu berechtigt.

Zum Artikel von Michael Kroker